Regenbogen Rauchfahne
Hari Darshan - Tales of India - Monsoon Magic

Karmaroma (Hari Darshan) – Tales Of India: Monsoon Magic, Maharani Dream, Mystic Temple

Zur Klarstellung: Produziert werden diese Räucherstäbchen von Hari Darshan Sevashram Pvt. Ltd. in Indien. “Karmaroma” scheint ein hauseigener Markenname zu sein. Tales of India ist der Name der Linie.

Regulär zahlt man für eine Packung zwischen 2 und 3 €, was ich schon zu viel finde. Es handelt sich – obwohl auf der Rückseite ein Icon “Hand Rolled Incense Sticks” befindet – eindeutig um maschinengefertigte (extrudierte) Massenware wie auch die “Noor” und befinden sich meiner Meinung nach qualitativ nur knapp über dem Niveau von Aromaöl getauchten Sägespäne Stäbchen. (Manchmal wird statt der typischen Holzkohlemasse auch Holzmehl als Trägermaterial verwendet.) Auf Amazon sehe ich Angebote für über 5€ – was für ein Irrsinn!
Diese drei habe ich im Sale bei Spiru.de gekauft, um meine Neugierde zu befriedigen und als letzte Chance für Hari Darshan. Sie haben mich so nur etwas mehr gekostet als regulär eine einzelne Packung – von daher kein großer Verlust.

Silver hat mir vor einer Weile mal diesen Link zukommen lassen. Dort steht: “Tales of India are 100% natural Indian Incense made from herbs, spices, gums, barks with essential oils and perfumes. Made of natural forest products and more than 90% natural oil.”
“Perfumes” oder Begriffe wie “Aroma Öl” haben nichts mit natürlichen Zutaten zu tun. Es sind Duftstoffe.
“… mehr als 90% natürlichem Öl.” Die Frage ist, was sind die anderen 10%. Sind es die “natürlichen Waldprodukte”? Egal, ob man eine volumen- oder gewichtsbasierte Maßeinheit zugrunde legt, das Ergebnis wäre wohl eine flüssige bis breiige Masse, die nichts mit einem Räucherstäbchen gemein hätte. Gemeint ist also vermutlich, dass 90% der verarbeiteten Öle natürliches Öl sind – was auch immer das heißen mag, den das könnte theoretisch z.B. auch Rapsöl sein. Wir haben hier also 100% natürliche Räucherstäbchen mit etwa 10% nicht-natürlichem Wasauchimmer. Fantastisch.
Umso mehr erstaunt es mich, dass sie beim Anzünden keine Ruß-Flamme haben. Egal, was Hari Darshan hernimmt, um die vielleicht verwendeten echten ätherischen Öle zu strecken, zumindest scheint es sauber zu verbrennen.

Nebenbei bemerkt: ₹599 sind umgerechnet aktuell 7,49€ für eine Großpackung mit 12 Einzelpackungen á 15g; das sind ca. 0,62€ pro Einzelpackung. Diese Räucherstäbchen sind normal reine Exportware. Dieser Online-Shop ist der einzige in Indien, den Silver gefunden hat, der Tales of India verkauft.
Aber genug der Meta-Informationen.

Monsoon Magic sind weitere, in meiner länger werdenden Reihe von zu-viel-Eichenmoos Räucherstäbchen. Sie riechen wie billiges, aufdringliches Männerparfüm. Recht trocken und holzig. Aftershave artig. Draußen verbrannt rieche ich einen Hauch frischere und grüne Noten, sie werden sogar etwas weicher und leicht balsamisch.
Sie sind weniger süß als Goloka – Tree of Live, die aber natürlicher, weniger parfümig riechten.
Wood Spice von Nandita ist etwas weniger parfümig aber runder.
Im Innenraum verbrannt für mich unerträglich, aber immer noch besser als die der Noor Linie.
Draußen rutschen sie über die ,5 Wertungsgrenze, aber insgesamt bekommen sie die Wertung 1,3.

Maharani Dream riecht wie ein sehr blumig-weiches, floral-süßes Parfüm. Etwas, das vielleicht eine sehr junge, betont feminine Frau tragen würde. Es kommt mir direkt so vor, als hätte ich diesen Duft schon als Parfüm gerochen. Eine Probe von Eves Rocher vielleicht? Ich habe da das Bild eines tropfen- oder eiförmigen, zartrosa Flacons im Kopf.
Neben dem süß-blumigen Charakter steckt in dieser Komposition auch ein seltsam miefiger Unterton. Ich will sie als “alter Schweiß” bezeichnen, aber vielleicht ist das nur eine Assoziation von Parfüm zu Körpergeruch.
Ich rieche sie vor allem, wenn im Haus verbrannt, oder draußen, wenn ich sehr nahe am Rauch bin.
Wie bei Monsoon Magic, innen nicht auszuhalten. Draußen mag ich sie lieber als diese, aber nur weil mir das Eichenmoos so auf die Nerven geht. Wertung: 1,6

Mystic Temple ist das beste der drei (und vermutlich das beste, was Hari Darshan zu bieten hat), riecht aber genau wie die anderen parfümig. Wäre es ein Parfüm würde man es vielleicht bei den Unisex-Düften finden.
Es ist etwas dunkler und hat einen grünen Einschlag, gleichzeitig hat es aber auch eine sehr süße und blumige Seite. Manchmal denke ich, ich rieche Vetiver. Es ist alles sehr undifferenziert, selten rieche ich etwas vage harzig-würziges, dann etwas holzig-fruchtig-süßes das Zedernholz(öl) sein könnte. Insgesamt schwankt mein Kopf bei diesem Geruch immer hin und her zwischen Parfüm und zuckrigem Naschkram wie Lokum – das es ja auch in Geschmacksrichtungen wie Rose gibt.
Nicht nervig, aber auch nicht richtig gut. Das einzige der Linie, dass ich freiwillig in Innenräumen anzünden würde. Wertung: 2,4

Nicht von mir ausprobiert wurde (und wird) das vierte der Linie: Masala Chai.

Zusammengefasst haben alle (probierten) Räucherstäbchen dieser Linie einen Parfüm-artigen Charakter und sie wirken auf mich nicht komplett natürlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert