Regenbogen Rauchfahne
Mother's - Trial Pack - Special Herbs - Aloe Vera - Neem - Lemongrass

The Mother’s – Herbal Line (Probepackungen)

Diese vier Trial Packs habe ich vom offiziellen Mother’s Importeur in der EU, wierook.nl bestellt.
Kräuterdüfte sind nicht so ganz meins, aber neugierig war ich doch, deswegen habe ich erst mal zu diesen sogenannten “Probeerpakje” (Probepackungen) gegriffen, anstelle gleich den Sampler zu kaufen. Diese kartenförmigen Packungen enthalten jeweils 2 Mini-Stäbchen von drei Sorten. Ein Probepack kostet in der Herbal Line 60ct.
Die Herbal Linie besteht nur aus Dry Masala Räucherstäbchen und hat insgesamt 16 Sorten. Einige fehlen hier.

Zur Klarheit schreibe ich hinter die übersetzen Namen der Sorten auch die niederländischen Namen [in eckigen Klammern], wie sie auf den Packungen stehen; dies erleichtert auch das Benutzen der Suchfunktion im Wierook Webshop.

“Kerst” bedeutet Weihnachten

Anis [Anijs] finde ich alleine deswegen schon interessant, weil es ein Duft ist, den man bei Räucherstäbchen nicht häufig findet.
Der Duft ist recht mild. Ich empfinde ihn als süßlich, grün und ganz leicht herb, aber keineswegs bitter. Er hat eine leichte Frische und eine puderige Weichheit. Der Geruch kommt dem von Anissamen tatsächlich recht nahe.

Zimtrinde [Kaneel Bast] ist neben Cinnamon aus der Golden Linie und Cinnamon & Spice aus der Regular Linie der dritte Zimtduft von Mother’s. Ich mag ihn von den dreien am wenigsten. Zimtrinde erscheint mir gegen die anderen schärfer zu sein und insgesamt einfach nicht so rund wie diese. Dazu kommt eine eigenartige Note, die ich beinahe seifig finde.
Es gibt auch noch die Sorte Zimtblatt [Kaneel Blad] in dieser Linie, die habe ich aber nicht probiert.

Kiefer [Dennen] ist ein Kohle Masala und gehört eigentlich zur Regular, bzw. Mira Linie.
Sie riechen erst sehr schwach und dann nicht besonders gut. Ich finde darin nichts, das mich an Kiefern denken lässt – weder an Harz, Holz noch an das Grün. Allerdings erzeugen sie eine Assoziation zu Weihnachten. Ich glaube, wir hatten, als ich klein war, in der Kiste mit der Weihnachtsdeko auch eine Box mit Räucherkerzen, die so gerochen haben.


Frische Kräuter
[Frisse Kruiden]

Citronella Überraschung [Citronella Verrssing] mag ich überraschenderweise deutlich lieber als Zitronengras. Das liegt aber daran, dass in diesem Fall mit “Citronella” Zitronenpelargonie gemeint zu sein scheint, und nicht das aus einem Zitronengras gewonnene Citronellaöl, welches ich nicht leiden kann. (Im Englischen ist die Zitronenpelargonie als Citronella bekannt und sie schreckt ebenfalls Insekten ab, was häufig für zusätzliche Verwirrung sorgt.)
Citronella Überraschung hat einen angenehm zitronig-frischen, aber auch leicht purderigen, blumigen Duft, den ich als sehr hell und freundlich empfinde.
Es gibt noch einen zweiten Citronelladuft in dieser Linie, der von Wierook Citronella Rust getauft wurde. In anderen Händlerkatalogen heißen die beiden Sorten Citronella Ceylon und Citronella Java. Letztere scheint schlicht eine stärkere Version des Duftes zu sein. Ich vermute, Überraschung entspricht Java, sicher weiß ich es aber nicht. Wierook selbst konnten es mir auch nicht sagen.
(Selbiges gilt für die beiden Gewürznelke Düfte der Linie, diese hatte ich aber nicht bestellt.)

Eucalyptus Blau [Eucalyptus Blauw] sind wieder mal Räucherstäbchen, die mir zeigen, dass ich Eukalyptus doch nicht so sehr hasse wie ich immer meine.
Anfangs riechen sie sehr rauchig, doch bald entwickelt sich der Duft zu einem interessanten, dunkleren, herb-würzig-frischen Aroma mit einem eher trockenen, holzigen Charakter. Außerdem steckt eine Weichheit in dem Duftprofil, die mich kurioserweise an Kakao denken lässt.

Rosmarin Lavendel [Rozemarijn Lavendel] hat mich positiv überrascht, da ich von dem Duft nicht viel erwartet habe. Lavendel Räucherstäbchen finde ich normalerweise bestenfalls langweilig und Rosmarin ist keine einfache Zutat.
Das Lavendelöl, welches Mother’s zu verwenden scheint, ist nicht das Standard Lavendelöl, mit dessen Geruch ich vertraut bin. Es ist weicher und puderig-trocken. Auch in anderen ihrer Kompositionen ist es mir anfangs schwergefallen, es herauszuriechen.
Zu Beginn riechen Rosmarin Lavendel leicht süß, aber im Verlauf entwickelt sich der Duft zu einem krautigen Sombre, bedeckt von weicher Puderigkeit.
Sie verlieren nie ganz ihre Rauchnote, aber ich bin mir noch nicht eins darüber, ob das ein Manko ist oder für sie spricht.
Neben dieser Sorte gibt es auch noch eine Single-Note Sorte Rosmarin.


Besondere Kräuter
[Bijzondere Kruiden]

Mit diesem Probepack kommen wir gefühlt in gefährliche Gewässer: Ein kaum duftendes Dickblattgewächs, welches für seine Heilkraft bekannt ist; eine Pflanze, die als Insektenschutzmittel eingesetzt wird und – vielleicht zum Ausgleich – ordinäres Zitronengras. Spannend.

Aloe Vera Räucherstäbchen habe ich schon ab und an mal in Form von Dipped Incense gesehen und als trendigen Mist abgetan. Diese Aloe Vera sind aber Dry Masala.
Der Geruch ist eigentümlich und charakteristisch. Was ich bis dato vergessen hatte war, dass es Aloe “Harz” gibt. Diese feste, dunkelgrün bis schwarze Substanz ist der getrocknete Saft aus der Blattrinde einiger Aloe Gewächse, allerdings nicht Aloe Vera. Es riecht für mich extrem bitter-aromatisch, scheint aber für viele Menschen einen fruchtigen Duft zu besitzen. Diesen Geruch finde ich in Aloe Vera und ich finde ihn überraschend interessant. Er hat etwas eigenartig grünes und feuchtes.
Ich frage mich, was Liebhaber von Grüntee Räucherstäbchen von diesem Duft halten würden.

Neem kannte ich bisher nur in Form von Presslingen, die man zum Düngen und zur Ungeziefer-Abwehr unter Pflanzerde mischt. Der Geruch davon ist nicht direkt unangenehm, aber schon sehr speziell.
Der Duft dieser Neem Räucherstäbchen ist sehr anders. Es hat einen überraschend frischen und leicht floralen Geruch, der direkt spritzig-fruchtig wirkt. Ihre Süße erinnert mich an Pollen. Gleichzeitig haben sie aber eine eigenartige herzhafte Note, eine Art Kochgeruch im Hintergrund, der mich zumindest etwas irritiert.
Trotzdem finde ich Neem sehr interessant und ich hätte Lust diesen Duft besser kennenzulernen, als es diese zwei Mini-Stäbchen erlauben.

Zitronengras [Citroengras] ist nicht ganz mein Ding, riecht aber natürlich und nicht unangenehm. Anfangs wirkt der Duft relativ frisch und grasig, gleichzeitig ist er aber auch trocken und holzig. Mit der Zeit wird er dann herber und wirkt dunkler. Ich finde, Zitronengras hat etwas von einem natürlichen, herb-frischen Deodorant.


Reinigende Kräuter
[Reinigende Kruiden]

Palo Santo waren die ersten indischen Palo Santo Räucherstäbchen, die ich probiert habe.
Sie riechen für mich in keiner Weise wie echtes Palo Santo Holz (oder Harz). Es ist ein scharfer, stechender Holzrauchgeruch mit einer herben Note, vage an Männerparfüm erinnernd. Viele “Wald” thematisierenden, indischen Räucherstäbchen gehen für mich in eine ähnliche Richtung.

Palo Santo extra macht seine Sache nicht viel besser, den Geruch von Palo Santo abzubilden.
Allerdings finde ich ihn angenehmer als den von Palo Santo und sogar recht interessant.
Er ist ebenfalls leicht stechend und auf eine spezielle Weise würzig und harzig, außerdem leicht süßlich und herb.
Der Geruch löst ein leichtes Déjà-vu aus, aber ich komme nicht darauf, woran er mich erinnert.

Salbei [Salie] riecht für mich auch nicht nach Salbei, weder nach dem Kraut noch nach ätherischem Öl davon. Ich habe bei Wierook nachgefragt, welcher Salbei für diese Räucherstäbchen verwendet wird. Die Antwort war leider sehr enttäuschend: “Sage oil is all we know. We personly only care about the fragrance, the smell.”
Auch bei Salbei finde ich wieder einen Geruch, der mich an stereotypen Männerparfümduft erinnert. Herb, etwas Eichenmoos-artig und dunkel.
Interessanterweise sind sie damit den White Sage von Satya ähnlich; welchen Salbei auch immer indische Räucherstäbchenhersteller verwenden, sie scheinen darin zumindest einheitlich zu sein.


Zusammengefasst würde ich sagen, dass diese Linie von Kräuterdüften (wobei der Begriff sehr weit gefasst ist) durchaus interessant und gelungen ist. Einige Düfte haben mich positiv überrascht, andere haben mich neugierig gemacht, sie noch etwas besser kennenzulernen.
Besonders interessant scheint mir diese Linie für Leute zu sein, die natürliche, unaufdringliche Düfte suchen, welche nicht in erster Linie auf Ölen basieren. Wer hingegen das klare Dufterlebnis von (hochwertigen) kohlebasierten Räucherstäbchen sucht, wird mit der Herbal Linie vermutlich nicht viel Freude haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert